Zehn Fakten zu „Cupidas küssen nicht“

Und weil es so schön war, noch einmal 10 Fakten, aber diesmal zu meiner Urban-Romantasy "Cupidas küssen nicht". Auch wenn ihr den Roman noch nicht gelesen habt, dies jedoch beabsichtigt, könnt ihr sie getrost lesen. Vielleicht bereiten die Fakten euch sogar ein wenig Lust auf die Geschichte.

 

Fakt 1

Ich schrieb den Roman auf Wattpad, wo er unter dem Titel „Amor küsst man nicht“ ziemlich beliebt war und das bei Leserinnen jeglichen Alters. Sie war, solange bis ich sie löschte, in der Top Ten der Chick-Lit-Charts vertreten. Gegen Ende hatte ein neues Kapitel innerhalb weniger Tage weit über 800 Klicks, was für meinen Account damals ziemlich viel war.

 

Fakt 2 

Die Idee zu der Geschichte kam mir, als ich eine Kurzgeschichte ("In der Stille der Nacht") zum Thema Weihnachten schrieb, in der es um einen kleinen Jungen namens Max, einer blonden Frau mit Leberfleck und Max‘ Vater, Jonas, ging. Da ich mich an einer anderen Erzählperspektive und –zeit ausprobieren und der Geschichte eine ganz bestimmte Atmosphäre verpassen wollt, schrieb ich sie in der personalen Sichtweise der 1. Person singular in der Gegenwartsform. Und siehe da, sie wurde wirklich etwas Besonderes, was mich dazu brachte, diese Form und auch die Figuren bei einem größeren Projekt zu verwenden.

 

Fakt 3

Die Namen der Himmelswesen und die der Menschen sind mit Bedacht :) ausgewählt, weswegen sie zum Teil recht außergewöhnlich/selten sind. Naja, bis auf einen ^^, aber dazu später mehr.

  • Jonas, eine männliche, menschliche Figur heißt mit Nachnamen Kinz
  • Susan, eine weibliche, menschliche Figur heißt mit Nachnamen Hunz

Wenn man die Anfangsbuchstaben der Nachnamen vertauscht wird man auf Hinz und Kunz kommen :) Mein Gedanke dahinter war, dass eben jedermann einer dieser Personen sein könnte.

 

  • Frau Hempel ist eine Randfigur, die den Namen bekam, weil sie zwanghaft ordnungsliebend ist. Sie stellt somit ein Statement gegen die Redewendung dar, oder dem Vorurteil, was sich angeblich unter Hempels Sofa abspielen soll :D

 

Bei der Namenswahl der Engel und Engelshelfer spielte sowohl ihre Bedeutung als auch der Klang eine Rolle. Denn diese Wesen sind in Legionen aufgeteilt, wie z. Bsp. Liebes- und Zwietrachtengel. Hier einige Beispiele:

 

o   Evodie ist die weibliche Hauptfigur. Sie ist eine Cupida, ein Liebesengel, weshalb ihr Name hell und freundlich klingt. Er bedeutet: einen guten Weg gehen

 

o   Demian ist eine der männlichen Hauptfiguren. Er ist ein Erist, ein Zwietrachtengel. Sein Name erinnert an Dämon, was man sofort mit böse assoziiert und finster klingt (zumindest in meinen Ohren J). Er bedeutet: mächtig, bezwingend

 

o   Artreus ist eine männliche Nebenfigur und wie Evodie ein Cupida, weshalb ein heller, freundlicher Namensklang wichtig war. Und jaa, irgendwie erinnert er an Atreju aus die „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende, was aber kein Kriterium zur Auswahl war, sondern vielmehr der Grund den Namen falsch zu schreiben. Korrekterweise heißt es nämlich Atreus. Doch der Klang und die Bedeutung fand ich so schön, dass ich ihn nicht aufgeben wollte und fügte, deswegen kurzerhand ein „R“ hinzu. Die Bedeutung von Atreus lautet: der Furchtlose

 

 

o   Nyra ist die Legionsleiterin der Eristen, also wurde dieser Name gewählt, weil er düster und mystisch klingt. Er erinnert an Hydra, ein Schlangenungeheuer aus der griechischen Mythologie, für dessen abgeschlagene Köpfe mehrfach neue nachwachsen. Die Bedeutung ist: Jägerin

 

Ich schreibe euch ab hier nur die verwendeten Namen u. die Bedeutung auf, dann könnt ihr raten, welcher Legion (Cupida/Erist) die jeweilige Figur angehört. Spätestens wenn ihr das Buch lest, habt ihr die Lösung :) 

 

Phileas: Liebe

 

Bellamy: gut aussehende Begleiterin

 

Viresha: Mutige

 

Hector: halten, Anker

 

Zelos: Eifer, Streben

 

Octavian: der Achte

 

Fakt 4

Leider stellte ich erst als das Buch fertig geschrieben war fest, dass gefühlte jeder zweite Bad Boy in einer Liebesgeschichte Damien o. s. ä. heißt. Da ich jedoch so auf die Namen meiner Hauptprotagonisten eingefahren war und wegen der oben aufgeführten Beweggründen, wollte ich ihn nicht aufgeben und blieb bei diesem Namen.

 

Fakt 5

Die Geschichte der Cupidas wäre vielleicht statt "Unter den drei Monden" der Titel des Dark Diamonds Label von Carlsen geworden. Ich hatte nämlich für das Manuskript von zwei Verlagen Angebote vorliegen und Carlsen bekundete sein Interesse, wegen eines Labels, das es bis dato noch nicht gab, aber bereits im Raum stand. Letztendlich entschied ich mich für den E-Book-Verlag Feelings von Droemer Knaur, der die Cupidas aber nicht nur in der digitalen Version in den Handel bringt, sondern auch als (Print to order) Taschenbuch. Außerdem bekam ich von Feelings gleich noch ein Angebot für mein anderes Manuskript, ein orientalisches Märchen (was 'Unter den Monden' sehr ähnlich ist, da in ihm ebenso die Elemente Romantik, Abenteuer, Spannung und Humor vereint sind <= doch dazu im neuen Jahr mehr :))

 

Fakt 6

Der Wunsch, eine Protagonistin zwischen zwei männlichen Helden taumeln zu lassen, war maßgeblich für den Plot.

 

Fakt 7

Obwohl die Geschichte wie ein Chick-Lit beginnt, beschäftigt sie sich am Ende mit tiefgründigen Fragen, die man vielleicht nicht erwartet hätte. Die Intention hängt mit diesen Fragen zusammen und kam zustande, als ich eine Rezension las. Der Rezensent beklagte sich, dass "wie immer" die Liebe die Antriebsfeder des Protagonisten sei. Ich machte mir darüber Gedanken und kam zu der Erkenntnis, dass es (wenn man die unterschiedlichen Antriebe auf die "Grundessenzen herunterbricht") wirklich immer die Liebe ist, ob zu einem Menschen, Macht, Geld, Religion, Vaterland oder zu sich selbst. Die Liebe kann gut oder schlecht sein, das steht nicht zur Frage. Dennoch ist es stets die absolute Hingabe zu etwas, die notwendig ist, um den Willen zu entfachen, alle Widrigkeiten zu überwinden und trotz Fehlschläge, dem ersehnten Ziel weiterhin entgegen zu streben. Nur dann, ist ein Individuum bereit, alles zu tun.

 

Fakt 8

Bei der Recherche zu dieser Geschichte las ich viel über unterschiedliche Religionen, die zum Teil auch der Antike angehörten. Ich machte mich ebenso schlau über Engel und Erzengel. Unweigerlich stößt man dabei auf Luzifer und dann auch auf das Thema Teufel und allem, was damit zusammenhängt wie z. Bsp. schwarze Messen. Dabei traf ich auf die Fälle der Giftaffäre um Madame de Montespan und des Serienmörders Gilles de Rais, die mich zu meinem historisch, grusligen Liebesroman „Lord of the Lies – Ein schaurig schöner Liebesroman“ inspirierten.

 

Fakt 9

Ich schrieb die Geschichte des Liebesengels Evodie nach „Unter den drei Monden“, was außergewöhnlich ist. Denn normalerweise verfasse ich nach einer Komödie immer gerne etwas Ernstes, aber hier war die Lust auf diese witzige Geschichte einfach größer als der Drang nach Abwechslung.

 

Fakt 10

Die Lust eine Geschichte über Artreus zu schreiben, packte mich gleich, nach dem ich das letzte Kapitel aus Evodies Sicht vollendet hatte. Aus diesem Grund hatte die Originalversion auf Wattpad ein Endkapitel, das absichtlich in der dritten Person Singular, mit Artreus als Protagonist, geschrieben war. Dieses fiel jedoch dem inhaltlichen Lektorat zum Opfer und der Inhalt wurde in anderer Weise im letzten Kapitel der überarbeiteten Version untergebracht. Aber wer weiß, vielleicht folgt hier bald das ursprüngliche Endkapitel oder ich schreibe noch eine Geschichte über Artreus. Hey, vielleicht geschieht sogar beides :D